FineTune FT-360 PRO

  • Hallo zusammen. Ich hoffe ich hier richtig bin. Das ist mein erster Beitrag hier im Forum. Wenn es nicht hier hin gehört, bitte verschieben. So, jetzt zu meiner Frage:Ich habe mir eine FineTune FT-360 PRO zugelegt. Leider habe ich damit nur Probleme. Ich weiss aber nicht genau ob es an mir liegt oder an der Pistole.
    Ich kann die Farbmenge nicht regulieren. So wie ich den Drücker betätige kommt schon gleich die Farbe mit. So wie ich im Internet gelesen habe dürfte doch erst nur Luft kommen und wenn ich dabei den Drücker nach hinten ziehe müßte die Farbe mitkommen. In dem Buch Airbrush für Anfänger steht das
    man erst Punkte und Linien üben soll, aber das ist so nicht möglich. Habe auch schon probiert mit dem Verkäufer (Händler) kontackt aufzunehmen, aber er meldet sich nicht. Es war auch keinerlei Anleitung mit dabei. Es wäre schön wenn mir jemand sagen kann ob das normal ist oder nicht.
    MFG Wolfgang

  • hi


    eigentlich sollte die gun so funktionieren, wie du dir das vorstellst... warum sie es nicht tut... hm.... der Verkäufer der fine-tune ist hier im forum übrigens auch aktiv.



    Aber zur info zu der gun gibts hier einige berichte...


    klick-> Testbericht FineTune Airbrush Modell FT-360 Pro


    klick-> Schrott?!?


    nochmal klick-> fine tune düsen passen nicht auf olympos


    grüsse
    oZZy

    Das ModellBoard
    Es geht runter und es geht wieder rauf.Wieder nach unten und noch einmal gehts auf!
    Es fängt von vorn an und es hört wieder auf.Es geht noch mal runter doch dann wieder rauf.

  • Hi Wolfgang,
    wie Du schon richtig erkannt hast, ist das natürlich nicht gut.
    ich habe mit meiner auch ein ähnliches Problem und habe es auch noch nicht geschafft sie abslout dicht zu bekommen. DAs Problem ist das die Nadel die Düse nicht zu 100% verschliesst, entweder hängt dreck drin oder die nadel ist nicht weit genug vorn oder sie passt nicht zu 100%.
    Bin auch Neugierig was der Verkäufer dazu schreibt.

  • Hallo,


    da diese Airbrushpistole neu ist, könnte es sein das die Nadel nicht ganz nach vorne geschoben ist und somit die Düse nicht verschließt.


    Das ist dann so als wenn du den Bedienungshebel bereits nach hinten gezogen hast.


    Schraube das hintere Griffstück ab.


    Jetzt ragt ein Teil der Nadel heraus. Da wo die Nadel in den Pistolenkörper geht, ist eine Überwurfmutter, diese Arretiert die Nadel.


    Mutter lösen, Nadel mit leichtem Druck nach vorne drücken bis ein Widerstand spürbar ist.


    Mutter Handfest anziehen.


    Probiere noch mal ob der Fehler weiter vorhanden ist.



    Gruß Harald

  • ...Also ich besitze insgesamt drei der Pistolen inzwischen.
    Ich kann nicht negatives berichten!
    Allerdings habe ich die Pistole, als sie ankam erstmal zerlegt, also die einfachen Teile...Nicht komplett...Und gereinigt.
    Das mach ich immer so, und da ist es mir egal, ob nun Fine Tune oder Iwata...
    Bei mir hat´s dann immer einwandfrei funktioniert...Habe es ja allerdings auch vorher nicht probiert!
    Der Verkäufer ist meiner Meinung allerdings auch seeehr zuverlässig, und lässt einen nicht im Regen stehen!
    Meldet sich sicherlich noch...
    Vielleich im Urlaub oder sowas?
    Lieber Gruß
    Mark

  • Hallo, erstmal vielen Dank für eure Hilfe. Über den Verkäufer wollte ich und kann ich auch nichts schlechtes sagen. Habe sie über die Bucht erstanden. Und auch da drüber Kontakt gesucht. Aber das mit der Nadel werde ich heute nachmittag ausprobieren.
    MFG
    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    ich habe vom gleichen Verkäufer die FT-430 gekauft. Die liegt wohl noch unter dem Preis der FT-360 Pro. Dein Problem läßt sich normalerweise so lösen, wie Harald es beschrieben hat. Ich hatte das auch schon mal mit meiner, allerdings nicht sofort nach Erhalt der Gun. Also habe ich beim Zusammensetzen nach der Reinigung die Nadel einfach nicht weit genug hineingschoben. Möglicherweise ist ja auch ein Felsbrocken in der Düse, der erst raus muss. :D


    Insgesamt bin ich mit meiner Gun, sowie dem Service und der Hilfestellung des Verkäufers mehr als zufrieden. Ich bin, wohlbemerkt mit ihm weder verwandt oder verschwägert, oder sonst was. ;)


    Obwohl hier im Forum immer wieder mal erwähnt wird, daß die Farbmengenregulierung eigentlich nicht gebraucht wird, hat sie mir bei meinen bisherigen Arbeiten (bei den Details) sehr geholfen und ich möchte sie nicht mehr missen. Vielleicht kann man später, nachdem man mehr Gefühl für die Farbmenge entwickelt hat ja auf eine Regulierung verzichten, aber so weit bin ich halt noch nicht.


    Natürlich hätte ich auch trotz Zufriedenheit noch zwei kleine Wünsche bei der Gun.:


    Erstens könnte m.M. nach der Hebel bei der Farbzugabe noch feinfühliger, fließender, oder wie immer man das nennen sollte sein. Ich meine den Hebelweg zwischen "nur Luft" und beginnendem Farbaustritt) Ob man das evtl. justieren kann, weiss ich nicht, würde mich aber interessieren-


    Zweitens ist der Chromauftrag im Farbbehälter etwas zu schwach ausgefallen und man muss schon ganz schön putzen um alles wieder blank zu bekommen.


    Allerdings darf man bei solchen Wünschen nicht vergessen, daß es sich bei der Gun um ein Modell aus dem unteren Preissegment handelt, und dafür arbeitet sie doch sehr akzeptabel, finde ich.


    Oh je,,wie ich gerade sehe ist dies ja schon wieder ein halber Roman geworden. Wollte ich eigentlich gar nicht.;)


    viel Erfolg bei der Lösung Deines Problems

    viele Grüße
    René


    Vorsicht, Niederrheiner mit Ruhrpottler-Eigenheiten! Spricht seltsam, empfindet Regeln und Gesetze als Vorschläge, ist immerwährend neutral und bei Bedarf EU-Mitglied. Füttern erlaubt.

    Edited once, last by Gummimann ().

  • Hi,


    René hat es auf den Punkt gebracht. Mir persönlich ist auch die Luftregulierung zu direkt. Zwischen nix und voll scheint es nichts zu geben, aber das Problem habe ich mit andern Pistolen, die unstreitig hochwertig sind (EFBE) auch gehabt. Liegt wohl auch ein gutes Stück an mir.


    Der Hebelweg der Evo sagt mir jedenfalls mehr zu :-)


    Ciao,
    Mario

    Have more fun - have more Mario! (Nintendo)


    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Forum unverändert bleiben sollte.

  • Feingefühl im Finger muss man schon antrainieren ;)


    Also ich hab bei meiner EFBE zwischen nichts und voll bestimmt einen Zentimeter Hebelweg (geschätzt).


    Das sollte eigentlich reichen :D


    Greetz
    Chris

  • Quote

    Original von chj501
    Also ich hab bei meiner EFBE zwischen nichts und voll bestimmt einen Zentimeter Hebelweg (geschätzt).


    Na, den hatten meine auf jeden Fall nicht, auch nicht die Hälfte. SO grobmotorisch ist mein Zeigefinger auch wieder nicht.


    Ciao,
    Mario

    Have more fun - have more Mario! (Nintendo)


    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Forum unverändert bleiben sollte.

  • Hi Chris,


    Sicher, Feingefühl sollte schon etwas vorhanden sein, bin aber durchaus der Meinung das dies soweit schon da ist. ;)


    Um es noch einmal etwas genauer zu definieren und nicht aneinander vorbei zu reden, stellen wir uns mal eine Strecke von 20 mm vor:


    Der Weg vom einfachen herunterdrücken bis zu der Stelle an der die erste Farbe heraustritt ist angenommen 10 mm. Bis zu 9,5mm kommt noch nichts, aber bei 10 mm schon viel zu viel Farbe. Von 10 mm bis 20 mm kann dann noch etwas an Farbmenge angereichert werden. Das klappt auch gut.
    Mir ist der Weg von 9,5 auf 10 mm einfach zu kurz, denn ich kann mir kaum vorstellen, daß man in diesem Bereich noch variieren kann.


    Manchmal ändert schon unkontrolliertes atmen oder der Gedanke an eine leckere Zigarette die Farbmenge gewaltig. :D :D :D


    Bei einem Versuch mit einer EFBE oder Olympos (weiss nicht mehr genau) bei Spider, war dieser Bereich wesentlich fließender.


    Möglicherweise spielt da der Preis doch noch eine Rolle.
    Hoffentlich habe ich mich nicht zu umständlich ausgedrückt und es wird verstanden was ich meine.

    viele Grüße
    René


    Vorsicht, Niederrheiner mit Ruhrpottler-Eigenheiten! Spricht seltsam, empfindet Regeln und Gesetze als Vorschläge, ist immerwährend neutral und bei Bedarf EU-Mitglied. Füttern erlaubt.

  • @ Wolfgang


    Ich freue mich ja immer, wenn meine Pistolen hier ins Gespräch kommen und natürlich besonders, wenn ich so viel postitives höre.


    Du hattest mir am 11.9. über die "Bucht" dein Problem geschrieben und ich hatte direkt am 12. eine erste Antwort an deine t-online-Adresse inklusive Anleitung geschickt.


    Schau mal nach.... :)


    Wir haben den Anleitungsversand eigentlich automatisiert, aber..... Tücken der Technik...manchmal kommt eine ohne Fehlermeldung nicht an.


    @ alle, die mal eine nicht bekommen haben.....Einfach mailen und dann schicke ich nochmal.


    Viele Grüße
    Chris


    Und noch eine Bitte an alle.
    "FineTune" wird nicht "fine-tune" oder "Fine Tune" oder ähnlich geschrieben. Da gibt es Händler, die damit Schindluder betreiben

  • Jetzt zum viel diskutierten Thema Farbgebung und Feinfühligkeit.


    Es gibt einige Punkte, wobei die zum Teil nicht von der Pistole abhängen. (Betonung "zum Teil")
    (Ich habe auch ein paar Iwatas und EVOs neben meinen eigenen im Einsatz)


    Ein paar Grundgesetze:
    Die Art der Farbe ist ziemlich ausschlaggebend.
    [list=a]
    [*]Je besser die Pigmente am Untergrund haften, desto besser haften sie auch an der Nadel und in der Düse.


    [*]Je besser die Pigmente am Untergrund haften, desto eher pappen sie zusammen und bilden Micro-Klümpchen in der Düse.


    [*]Latexartige Farben wie Createx sind zäher und brauchen größere Düsen. Sind dafür allerdings für einige Einsatzbereiche absolut ideal.


    [*]Auf spiegelpolierten Nadeln kleben Farben besser als auf Längspolierten.


    [*]Feine Düsen verstopfen eher als Größere
    [/list=a]
    Dementsprechend wären Dye-Inks, also pigmentfreie Farben, am Besten im Feinstbereich zu sprayen.
    Haften allerdings auf den wenigsten Untergründen und sind seltenst farblich kompatibel zu Acrylfarben. Die Lichtechtheit ist auch oft problematisch.
    Im Custompainting sind gut haftende Pigmente natürlich sehr wilkommen.


    Ein paar Lösungstipps
    [list=a]
    [*]Pigmenthaltige Farben immer gut schütteln.....supergut schütteln, damit die Pigmente sich voneinander lösen
    In jede Hand eine und ein bißchen gute Musik ;) joke


    [*] Retarder, Extender oder wie sie alle heißen, der jeweiligen Hersteller nutzen.


    [*]Mit Verdünnungsverhältnissen spielen. Die meisten Pigmentfarben (z.B. Schmincke oder Lukas)
    lassen sich prima mit Isopropanol-Alkohol verdünnen.
    Wasser hat noch eine kleine Trocknungsverzögerung von ein paar Sekunden


    [*]Nadeln mit Metallpolitor einreben und gründlich abwischen.
    Die meisten Polituren bilden eine temporäre abweisende Schicht.
    Wachsen geht auch. Ölen führt oft zu mangelnder Haftung auf glatten Oberflächen.


    [*]Düsen kann man innen weiter glätten, indem man mit Metallpolitur auf der Nadelspitze in der Düse dreht. Danach richtig gut reinigen.
    Achtung!!....nicht für Grobmotoriker geeignet


    [*]Der MEGATIPP: eine super gepflegte Pistole arbeitet am Besten. Es handelt sich schließlich um Feinmechanik
    [/list=a]
    Wir entwickeln und testen gerade spezialbeschichtete Nadeln und Düsen
    und haben eine einzige Beschichtung im Nano-Bereich gefunden, die das Thema lösen könnte.
    Nur ist der Preis leider noch weit jenseits von Gut und Böse.


    Die Feinfühligkeit.
    [list=a]
    [*]Das ist das erste, was man ausgiebig üben sollte. Es ist das A und O beim Brushen.


    [*]Beim Airbrushen wird in vielen dünnen Schichten gearbeitet. Dünn heißt auch dünn.
    Diesen Satz dreimal lesen, auswendig lernen und jeden Morgen 10Mal aufsagen. Das sollte helfen.


    [*]Das feine Sprayen spielt sich innerhalb der ersten 1 bis 2 Millimeter des Hebelwegs ab....bei allen Pistolen.
    Je höher die Verdünnung und je niedriger der Druck, desto größer wird der mögliche Hebelweg. (Experimentelle Physik :) )


    [*]Meine eigenen EVOs haben alle einen handgemachten Hebelmechanismus um das Progressionsverhältnis zu ändern. Ist allerdings eine Umgewöhnung.
    Insbesondere ideal bei der 0,15er Düse.
    Bei IWATA, Rich, Olympos und FineTune-Pistolen kann man mit der Biegung des Plättchens hinter dem Hebel experimentieren.
    Diese letzteren Sachen sollte man aber nur versuchen, wenn man Erfahrung und Ersatzteile hat.
    [/list=a]
    Eigentlich ist das Meiste fast allen irgendwie bekannt.....nur dran denken, wenn man die Problemchen hat, ist halt wichtig
    Viel Spaß bei Jugend forscht :D
    Chris

  • Hi Chris,


    dein letzter Beitrag gefällt mir sehr gut. Wird vielen Anfängern eine
    große Hilfe sein. :D


    Wenn du noch ein paar Tips hast, immer her damit. 8)



    mfg
    Dieter

  • Hallo Chris, Habe deine Anleitung bekommen. Bin in letzer Zeit ein wenig im Stress, deshalb kann ich auch heute erst antworten. Es war so wie Harald geschrieben hat, die Nadel war zu weit hinten. Jetzt arbeitet die Pistole einwandfrei. Habe auch schon den ersten Shocky lackiert. Jetzt heist es nur noch üben üben und noch mal üben.
    MFG
    Wolfgang

  • Hallo zusammen,
    nachdem den Thread hier habe ich mir Heute mal Zeit genommen meine im Mai gekaufte FineTune zu testen. Irgendwie stimmt aber gar nichts und ich habe anscheinend ein Montagsmodell erwischt, was ich bei den vielen positiven Meldungen hoffe.


    1. Anleitung ist bei meiner auch nicht dabei.
    2. Bei stark verdünnter Farbe, kommt auch schon immer Farbe wenn ich auf die Luft drücke.
    3. Wenn ich die Nadel unter einer Lupe betrachte, ist sie vorne leicht verbogen.
    4. das schlimmste, die Farbe geht beim brushen auch nach hinten los, sprich sie läuft bei der Nadeldurchführung nach hinten und sabbert micht total voll. Habe mir somit eine Jeans versaut :(. Somit hat sich das sparen für mich nicht gelohnt.


    Nach ca. 2h ärgern bin ich wieder umgestiegen und habe mit meiner anderen weitergearbeitet.


    Es tut mir leid Chris, aber auch renommierte Firmen haben mal ein Modell das nicht funktioniert und in dem Fall habe es anscheinend ich erwischt ;(.

  • Hi, Almani,


    Sprechenden Menschen kann geholfen werden. Emailschreibenden auch :)
    Deine Problemchen sind superleicht zu lösen.
    Den Schuh, den ich mir dabei anziehen muss, ist das Thema Anleitung. :steine:
    Wir haben da seit ein paar Wochen wirklich einen Wurm im Sende-Automatismus, an dem wir uns schon nen Wolf gebastelt haben.
    Ich denke, wir werden in den nächsten Tagen einen Direktlink legen, um vorübergehend eine schnelle saubere Lösung für alle zu haben.


    Da stehen nämlich die Lösungen komplett drin. Die FT-360 hat ziemlich viele Einstellmöglichkeiten,
    um sie wirklich optimal auf jeden Brusher und auf jeden Farbtyp und Druck einzustellen.


    Bei dir sind es die Einstellung der vorderen Nadelführung, und der Nadelspannschraube,
    die man individuell in Widerstand und Weichheit justieren kann.
    Versuch mal beide etwas enger zu ziehen. So von "Servo" auf "normal".
    Ich mache das, wenn ich manchmal bei Autolack wegen der gröberen Pigmente den Druck erhöhe.
    Dann bleibt sie nach hinten dicht und die Nadel hat einen höheren Dichtdruck beim Schließen.


    Einige Details sind in der Anleitung, die wir dir direkt per Mail zuschicken.
    Mit der Nadel kriegen wir das auch noch hin, auch wenn ich zu 99,99% sicher bin, dass bei uns keine Nadel rausgeht, die nicht einwandfrei ist.
    "Quod erit demonstrandum ;)"


    Das gehört zu den Punkten, wo wir hyperpenibel sind und auch nicht allein auf die Fehlerfreiheit der Zulieferer bauen.


    Also mach dir nicht zu große Sorgen...du wirst genauso zufrieden damit, wie die anderen. :)


    LG
    Chris

  • Hi Chris,
    das hört sich ja gut an, dann freu ich mich schon bis sie dann einwandfrei funktioniert, in der Hand liegen tut sie ja schon mal gut :].

  • Quote

    Mit der Nadel kriegen wir das auch noch hin, auch wenn ich zu 99,99% sicher bin, dass bei uns keine Nadel rausgeht, die nicht einwandfrei ist.


    Hi Chris,


    dann gehöre ich zu den 0,01 Prozent. :D


    Gerade die Qualität mit der du wirbst war bei meiner nicht zu erkennen.
    War bei mir nicht so das Problem da ich mir selber helfen kann.


    Mir ist es sowieso unbegreiflich wie man so eine Airbrushpistole für den
    Preis Herstellen und Verkaufen kann. ?(


    Man sollte nicht mit einer guten Qualität werben wenn man es nicht
    einhalten kann. Siehe Bilder bei deinen Angeboten. Da wäre mir ein
    wenig mehr Ehrlichkeit angebracht.


    Bitte nicht falschverstehen. Für den Startpreis bei ibä ist die Airbrush
    schon in Ordnung und sie funktioniert, nach ein wenig Nacharbeit, auch
    ganz ordentlich.




    mfg
    Dieter

  • Quote

    dann gehöre ich zu den 0,01 Prozent. :D


    JaJa, immer diese Minderheiten :P


    Wenn du der bist, an den ich gerade denken muß, also der mit der Montagspistole und der quergekerbten Nadel , hast du recht :P


    One of a thousend :D ......so ungefähr.


    'n Blindgänger gehört auch bei uns mal mit dazu.


    Nur dein verallgemeinernder Schuß gegen meine Ehrlichkeit hat mich irgendwie in voll die Weichteile getroffen :S-nr1:


    Aber da ich niemandem wirklich böse sein kann, denk ich mal, dass du es ganz so wohl nicht ganz so gemeint hast. :]


    LG
    Chris